Porto Alegre

Die Stadt Porto Alegre (Stadtplan) hat ca. 1,46 Millionen Einwohner und ist somit die zehnte meist bevölkerte Stadt in Brasilien (IBGE, 2010). Ihr Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag 2010 bei rund 18,7 Milliarden US-Dollar, das siebte größte BIP in Brasilien. Es ist die Hauptstadt von Rio Grande do Sul (RS), das südlichste unter den 26 Bundesländern Brasiliens, an der Grenze zu Uruguay und Argentinien (Weltkarte). Rio Grande do Sul hat 11,1 Millionen Einwohner und ein Bruttoinlandsprodukt (2013) von 135 Milliarden US-Dollar (IBGE, 2014).

Rio Grande do Sul besteht aus vier Makroregionen:

1) Die sogenannte Südhälfte beschäftigt sich mit extensiver Viehzucht und modernem Reisanbau in großem Maßstab;

2) Der „koloniale Nordwesten“ stützt sich auf dem Anbau von Mais, Sojabohnen, Obst, der Milchproduktion sowie anderen industriellen Produkten und Dienstleistungen;

3) Die „Serra“ (Mittelgebirge) hat ihre Stärke in der Industrie und Dienstleistungen. Dort befinden sich technisch moderne Fabriken wie Marcopolo, Randon und Tramontina, die weltweit exportieren;

4) Das Ballungsgebiet Porto Alegre hat seinen wirtschaftlichen Schwerpunkt in der Schuhindustrie insbesondere in der Stadt Novo Hamburgo und umliegenden, der Petrochemie und Dienstleistungsbranche.  

Die Einwohner von RS sind als „Gauchos" bekannt. Sie sind das Ergebnis einer Völkermischung: Zu den Ureinwohnern kamen Immigranten aus verschiedenen Ländern wie Portugiesen, Spanier, Afrikaner, Italiener, Deutsche, Polen, Russen, Ukrainer, Juden sowie andere Völker hinzu (Denkmal des Lasso-Werfers). Aus dieser Mischung ist eine reiche und eigenartige Kultur entstanden, die in ganz Brasilien durch die Einwanderer aus RS verbreitet ist. Spezielle Merkmale dieser Kultur sind der “chimarrão” (Mate-Tee), die Gründung von CTGs (Centros de Tradição Gaúcha - Gaucho-Kultur-Zentren), die Eröffnung von „churrascarias“ (Restaurant, das gegrilltes Fleisch serviert), die Sprechweise und die Anlegung von Trachten, die Aufführung traditioneller Tänze wie der Volkstänze „cana verde“, „chimarrita“ und „pezinho“.

Porto Alegre liegt an der östlichen Grenze, auf einer Halbinsel, an der Mündung des Guaibasees (bestehend aus 4 Zuflüsse) in die „Lagoa dos Patos" (Ipanema-Strand), die größte Süßwasser-Lagune der Welt. Das Ballungsgebiet schließt 23 Städte ein und hat ca. 3,5 Millionen Einwohner.

In Brasilien präsentiert sich Porto Alegre:

- als die Stadt mit den höchsten Index an menschlicher Entwicklung gemessen nach dem Index der UNO;

- als Kulturzentrum des MERCOSUR;

- als die Stadt mit den größten Grünflächen: 700 Plätze, 2 biologische Reserven und 7 Parks

- als die brasilianische Hauptstadt mit dem größten ländlichen Raum.

Ihre Geschichte beginnt im 18. Jahrhundert, als ein kleiner Hafen am Guaíba eingerichtet wurde, um die Verbindungen nach Viamão, damals die wichtigste Ortschaft der Provinz, 15 Kilometer entfernt, zu verbessern. Deshalb wurde sie anfangs als “Porto de Viamão” getauft (Bild des heutigen Hafens). Nach der Ankunft von 60 azorianischen Ehepaaren (aus den Azoren) wurde sie auf “Porto dos Casais” umbenannt.

1773 wurde Porto Alegre der Regierungssitz der Provinz, der sich in Viamão befand. 1809 erhob ein kaiserlicher Erlass die Ansiedlung zum Dorf und am 07.10.1809 wurde es den Sitz des Munizipiums von Porto Alegre.

Der französische Biologe Saint-Hilaire hat die Stadt 1820 besucht und viele Stellen die heute noch wiederkennbar sind beschrieben (POA-1820). Platz vor der Igreja Matriz z. B., von wo er einen schönen Ausblick nach Westen, Norden und Süden hatte, ist heute noch der Zentralpunkt der Stadt und des Bundeslandes. Um diesen Platz herum befinden sich die Hauptsitze der Landesregierung, die Exekutive, Legislative und Judikative, sowie die Kathedrale der Katholischen Kirche, die Religion der Mehrheit der Bevölkerung. Die Menschen sind herzlich und gastfreundlich, politisch engagiert, Anfechter der sozialen Missstände vor Ort und im Land. Dieser Widerstand stammt aus früheren Zeiten und führte oft zu politischen Aufspaltungen wie bei den „farroupilhas“ (Anhänger der Farrapen-Revolution) oder „imperialistas“ (Imperialisten, Verteidiger des Kaiserreiches), „maragatos“ (Anhänger der Föderalistischen Revolution) oder „chimangos“ (Anhänger der moderaten Partei). Auch im Sport ist man entweder auf der Seite der gremistas (Fußballfans des Fußballclubs Grêmio) oder colarados (Fußballfans des Fußballclubs Internacional).

Porto Alegre hat sich schon immer aktiv am politischen, wirtschaftlichen, sportlichen und kulturellen Leben des Landes beteiligt. Porto Alegre ist die bildungsstärkste Hauptstadt in Brasilien. Mehr als 20% der Familienväter haben eine Hochschule oder eine Universität besucht. Zwei große Universitäten haben hier nämlich ihr Sitz: die öffentliche “Universidade Federal do Rio Grande do Sul – UFRGS )” und die private “Pontifícia Universidade Católica do Rio Grande do Sul - PUCRS)”. Die UFRGS wird als eine der drei besten brasilianischen Universitäten bewertet, insbesondere, wegen der Qualität der Postgraduierungskurse. Im Ballungsgebiet von Porto Alegre befinden sich noch zwei große Universitäten (ULBRA und UNISINOS) und mehrere andere Hochschulen. Die Stadt ist Sitz zwei großer Fußballclubs, die unter den 13 wichtigsten in Brasilien sind: Grêmio mit ca. 6,7 Millionen Fußballfans und Internacional mit ca. 5,8 Millionen Fußballfans. Beide Fußballclubs haben eine Geschichte voller Siege mit der Eroberung mehrerer nationalen und internationalen Titeln, auch als “FIFA-Klub-Weltmeister“ (Grêmio 1983 und Internacional 2005).

Unter den hier angesiedelten Unternehmen befinden sich Gerdau (Großkonzern der Eisen- und Stahlindustrie), Sicredi (Kreditgenossenschaft), Banrisul (Landesbank), CEEE (Energieversorger), Zaffari (Supermarktkette) und RBS (Fernsehen, Radio und Zeitungsunternehmen). In Nachbarstädten haben einige Unternehmen ihre Betriebe, die ihren Verwaltungssitz in Porto Alegre haben (FIERGS, Federasul). Der Petrochemiekomplex in Triunfo, im Ballungsgebiet von Porto Alegre, ist führend im petrochemischen Bereich und verfügt über hoch qualifizierte Mitarbeiter aus der Region. Wegen der vorhandenen fachmännischen Qualifikation, wählte auch der amerikanische Computerhersteller Dell Computers, die Nachbarstadt von Alvorada als Sitz seiner Filiale. In der Nachbarstadt Gravataí betreibt General Motors eine seiner modernsten Filialen. Die Stadt und das Ballungsgebiet bieten auch qualifizierte Dienstleistungen im Gesundheitswesen (Santa Casa, Hospital de Clínicas), ein Handel mit vielfältigem und fachlichem Angebot (Rua da Praia, Shopping Iguatemi), technologische Kapazität (Tecnopuc – Technologiepark der Universität PUC und Tecnosinos – Technologiepark São Leopoldo, Ceitec – Halbleiterhersteller). Auch der Umwelt- und Denkmalschutz (Igreja das Dores), die Stadtreinigung und –organisation, die Veranstaltung kultureller Festivals und das reiche gastronomische Angebot bilden die Charakterzüge dieser Stadt.  Der Sonnenuntergang in Porto Alegre gilt als einer der schönsten der Welt. Zunehmend finden in Porto Alegre wissenschaftliche und kulturelle Events statt und mehrere Unternehmen entschieden sich bereits für die Stadt zur Errichtung ihrer Hauptsitze oder Filiale, um die Handels- und Industriegeschäfte innerhalb des MERCOSUR-Territorium zu erleichtern. Im Zuge dieser Entwicklung werden über 20 Hotels gebaut, um dem wachsenden Strom von Touristen, Freiberuflern und Unternehmern gerecht zu werden.

Mehr Informationen über Porto Alegre finden Sie auf der Seite IBGE-cidades.

Luis Roque Klering (aktualisiert am: 31/05/2014)